Radiochirurgie

CyberKnife® Radiochirurgie System

Wirkung

Das CyberKnife-System besteht aus einem kompakten Linearbeschleuniger, der auf einen Roboter montiert wurde. Es ermöglicht Ärzten, Tumoren und Metastasen fast überall im Körper schmerzfrei und ohne einen chirurgischen Eingriff mit einer hohen Strahlendosis zu behandeln. Bei der Behandlung folgt der Bestrahlungskopf dem Tumor kontinuierlich und passt sich der Bewegung des Patienten an. Auf diese Weise können Tumore mit einer Genauigkeit von unter einem Millimeter behandelt werden. Das CyberKnife-System schont dabei umliegendes Gewebe und Nebenwirkungen auf gesunde Zellen durch eine unnötige Bestrahlung können somit minimiert werden.

Dem CyberKnife-System stehen aufgrund des flexiblen Roboters hunderte verschiedene Positionen und der Einstrahlwinkel zur Verfügung. Für die punktgenaue Bestrahlung steuert der Roboterarm die einzelnen, individuell berechneten Strahlen aus bis zu 2.000 möglichen Richtungen. Die Strahlen aus den verschiedensten Richtungen überschneiden sich erst im Tumorgewebe, wo sich eine so starke Gesamtdosis entfaltet, dass die Tumorzellen zerstört werden. Im besten Fall kann der Tumor sogar komplett beseitigt werden. Umliegendes Gewebe wird bei der Bestrahlung durch den steilen Dosisabfall außerhalb des kranken Gewebes jedoch geschont.

 

Anwendung

Das CyberKnife kann eine gute und schmerzfreie Alternative zur Operation sein. Selbst bei sehr komplexen Tumoren bietet das CyberKnife eine Behandlungsoption. Ärzte setzen es vorzugsweise zur Behandlung folgender Erkrankungen ein:

  • Prostatakarzinome im Frühstadium
  • Bronchialkarzinome im Frühstadium & Lungenmetastasen
  • Akustikusneurinome, Meningeome, Arteriovenöse Malformationen & Hirnmetastasen
  • Metastasen, Neurinome & Meningeome der Wirbelsäule
  • Leberzellkarzinome & Lebermetastasen
  • Aderhautmelanome (Netzhauttumor im Auge)
  • Abgrenzbare Tumoren in Bauchspeicheldrüse & Nieren

Die Behandlung kleiner und mittelgroßer sowie klar abgrenzbarer Tumoren mit dem CyberKnife System stellt in folgenden Situationen eine gute Alternative zur Operation bzw. der herkömmlichen Strahlentherapie dar:

  • Eine Operation ist aufgrund des Alters, Allgemeinzustandes des Patienten, bestehenden Begleiterkrankungen, hohem Narkoserisiko oder der Lage des Tumors nicht oder nur mit erhöhtem Risiko durchführbar.
  • Eine herkömmliche Strahlentherapie mit 25 bis 40 Bestrahlungssitzungen ist aufgrund der Strahlenresistenz des Tumors (z.B. bei Haut und Nierentumoren) weniger effektiv oder aufgrund einer Vorbestrahlung nicht mehr durchführbar.
  • Die herkömmliche Strahlentherapie über mehrere Wochen stellt für den Patienten eine zu hohe Belastung dar.

  

Behandlung

Die Flexibilität und hohe Genauigkeit des CyberKnife-Systems verschafft dem Patienten bedeutende Behandlungsvorteile. Es ist zum Beispiel keine Befestigung des Körpers auf der Liege notwendig. Viele von Tumoren betroffene Organe bewegen sich durch das Atmen, insbesondere die Lunge, Leber, Nieren und Bauchspeicheldrüse. Deshalb darf sich bei der herkömmlichen Bestrahlung der Patient nicht bewegen und muss streng fixiert werden. Bei einer Behandlung mit dem CyberKnife-System werden die Bewegungen des Patienten und des Tumors nahezu in Echtzeit aufgenommen und der Behandlungsstrahl kontinuierlich angepasst. Während der gesamten Bestrahlung wird so die tatsächliche Position des Tumors überwacht.

Während der Bestrahlung gibt das CyberKnife hohe Strahlendosen an Tumoren ab, die in der Regel nur schwer zugänglich sind oder deren Bewegung, etwa bedingt durch die Atmung oder andere Körperfunktionen, für die Bestrahlung mit herkömmlichen Geräten eine Herausforderung darstellt. Aufgrund der millimetergenauen Bestrahlung kann die Gesamtdosis meist in nur einer Sitzung verabreicht werden, selten sind bis zu fünf Termine nötig. Die Behandlung erfolgt in der Regel ambulant und dauert in der Regel 30 bis 60 Minuten. Bei ausgewählten Tumoren ist das CyberKnife-System genauso erfolgreich wie eine Operation des Tumors. Die CyberKnife-Bestrahlung ist dabei jedoch völlig schmerzfrei, denn sie kommt ohne einen chirurgischen Eingriff aus. Bei anderen Indikationen kann das CyberKnife auch eine Chemotherapie ersetzen und schließt dadurch deren oft schwere Nebenwirkungen aus.

 

zum Seitenanfang